Startseite

ZAHL UND GEMATRIE IN RÖMISCHER KULTUR UND SPRACHE

Lateinische GEMATRIE bedeutet Umsetzung von Buchstaben in Zahlenwerte gemäß ihrer Reihenfolge im Alphabet. An rationaler Klarheit und Komplexität übertrifft sie jedes andere gematrische Verfahren. Einzigartiges Zeugnis ihrer Existenz ist das SATOR-Quadrat. Von der klassischen Philologie ist sie bisher nicht erkannt worden.

Für das Verständnis des Sinngefüges der Zahlen sind einige neue Denk- und Rechenprinzipien erforderlich. Zahlenverhältnisse spielen eine bedeutende Rolle.

Für Zahlenwertberechnungen steht ein Online-Programm zur Verfügung, erstellt von Monsieur Gilles Esposito-Farese.

Bu.

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

X

Y

Z

ZW

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

FW

1

2

3

4

5

5

7

6

6

7

11

7

13

9

8

8

17

8

19

9

10

13

23

1.    Einführung: Die Verborgenheit römischer Gematrie

Wissenschaftliche und methodische Grundlagen

Entfaltung des Dezimalsystems aus Kreis, Achsenkreuz und Strecke, woraus sich ein verläßliches Bedeutungssystem der Zahlen gewinnen läßt.

Die Zahlen 1-20, Ursprung des Systems VESTA

Das trinitarische Prinzip 1 und 3 der beiden Tetraktyskreise

2.     Bedeutung der Faktorenwerte (FW) mit Tabellen

Die Zahlenwert/Faktorenwert-Verrechnung zum Erkennen von Zahlenbeziehungen

3.    Inhaltsverzeichnis II: Weitere Beiträge zu SYSTEM und GEMATRIE

4.    Das SATOR Quadrat

5.   LATEINISCHE AUTOREN

Einige der folgenden Beiträge sind Ausarbeitungen, die im Rahmen des Unterrichts entstanden und den Schülern ausgehändigt wurden.

Q. HORATIUS FLACCUS

CARMEN SAECULARE: Synkretismus u. trinitarische Gottesidee in 31 Götterbezeichnungen

SAPERE AUDE: Bedeutung und gematrische Analyse

HORAZ grüßt MAECENAS mit zwei AVE in c.1,1,1; 3,30,1; 4,8,28

Gemeinschaft zwischen Mensch und Gott in 2 Wortpaaren

C. VALERIUS CATULLUS, CARMINA

Catulls Gedichtsammlung: Bedeutung der Zahl 116

Catull und die Neoteriker

Catull und Clodia

Carmen 2 (Interpretationen I., II.)

Carmen 5: Text, Übersetzung, Analysen

Carmen 8 (Interpretation)

Carmen 70 (Interpretation)

Carmen 72 (Interpretation)

Carmen 85: Zahlen- und Sinnordnungen

Carmen 101 (Interpretation)

Carmen 109 (Interpretation)

M. TULLIUS CICERO

De re publica I,15: TUBERO und SCIPIO über die "Doppelsonne"

12 Wörter dienen zu Modellen des Dezimalsystems und des Buchstabens T

P. OVIDIUS NASO: ARS AMATORIA, METAMORPHOSEN

Ovid und das Augusteische Zeitalter

Die ARS AMATORIA: ihr (zweifelhafter) pädagogischer Wert

A.A. III, 363-366: gematrischer Nachweis für 36 Felder des Spiels DUODECIM SCRIPTA

Die Erschaffung des Menschen (I,76-88) Zahlenwerte, Struktur, Bezug zum Sator Quadrat

Die Struktur des Phaeton-Mythos (I, 747-779; II, 1-400)

Der Mittelteil von Ovids Metamorphosen (VII, 404-IX, 97)

Dädalus und Ikarus: Text, Übersetzung, kurze Interpretation

Die inhaltliche Struktur von Dädalus und Ikarus (VIII, 183-259)

Ovid's and Shakespeare's tombstone inscriptions: gematric parallels

P. VERGILIUS MARO

AENEIS

Die 9896 Verse der Aeneis: Entstehung und Strukturen 2016

Mythologischer Hintergrund zum Zorn der Iuno

Aeneas und Dido: Hinführung zur Lektüre von Buch IV

Zur Rolle der Götter in der Aeneis

Aeneis, Buch IV: Gliederung

Dido und Aeneas: Die Tragik ihrer Beziehung in den Reden

Didos Sorge IV,1-5: formale und inhaltliche Analyse

Didos Leidenschaft (I-IV): Deutungen und Zahlenwerte

ES als religiöse Chiffre in 9 Versen der Aeneis eine gematrische Konstruktion

EKLOGEN

4. Ekloge: Text und Übersetzung

APOLLO wird die drei göttlichen Personen kennenlernen

Die Dezimalsystem in den 830 Verse der 10 Eklogen

8. Ekloge: Text u. Übersetzung; Klärung der Verszahl

RISU: The Saviours's Smile in Eclogue 4 and in the names of MARIA IESUS

C. SALLUSTIUS CRISPUS, CATILINA

Geschichtlicher Hintergrund zur Verschwörung Catilinas

Catilinas Weg zum Revolutionär

Catilina 1, 1-4

Textstruktur

Interpretation

VIRTUS und GLORIA im römischen Denken

Catilina 3,3–4,1

Sallusts autobiographisches Bekenntnis im Vergleich mit Catilina 5

Textstruktur ; Bezüge zur Catilina Charakteristik

Catilina 5:

Textstruktur

Stiluntersuchung zu 5,4

ANIMVS und CONSCIENTIA in der Catilina-Charakteristik 5

Catilina 37,1: Gleiche Zahlenwerte für Verschwörer und Plebs

Catilina 54: Synkrisis: gleiche Zahlenwerte für Caesar und Cato

Catilina und Petreius

Catilina 59 (Analyse)

Catilina 60(Analyse)

6. SULPICIUS SEVERUS, Vita Sancti Martini

Sankt Martin und der Teufel in drei direkten Reden

LATEINISCHE TEXTE

Die vollständigen Texte von Catull Carmina, Ovid Metamorphosen, Fasti, Vergil Aeneis und Sallust Coniuratio Catilinae sind mit laufender Stellenangabe versehen.

7.     VERSCHIEDENES

Ästhetische Logik im System der deutschen Rechtschreibung

Das Modewort GESCHULDET 2015

Lateinische Sprichwörter und Sentenzen

Rom und Karthago (eine Übersicht für Schüler der 8. Klasse)

Das Hendiadyoin

Wer war Jesus: Kommentar zur GEO-Titelgeschichte 1/04Das (Schein-) Dilemma von Wissen und Glauben

Wahre und falsche Haltungen neutestamentlichen Denkens (Die Rolle der historisch-kritischen Methode)

Literarische Qualität von Bibel und Koran im Vergleich

Der Islam – ein dämonisches Komplott

Maria Valtorta: kurze Einführung in Leben und Werk

Jesus spricht mit dem römischen Soldaten Alexander über die Seele (aus M. Valtorta, "Der Gottmensch")

Der Marienhymnus AVE MARIS STELLA mit Erläuterungen

Benedikt XVI.: Ansprachen und Reden

Shakespeare, Sonnet 136: Solving Dark Lady's Identity by gematric evidence

Johannes Kepler, Tabulae Rudolphinae: Das Frontispiz zu Ehren der Dreifaltigkeit

Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano: gematrische Analyse einer Mysterienformel 2011

Das Geheimnis der Geburt Jesu: Kritik an einer Sendung des ZDF am 25.12.12

Das lateinische Gloria der hl. Messe: Formale, inhaltliche und gematrische Ordnungen 2016

Martin Luther und die evangelischen Kirche: Gedanken u. Thesen 2017

Römer 1,17: "aus Glauben zum Glauben": eine Textanalyse

 

Startseite

Inhalt II

Kontakt