Lateinische Redewendungen und Sentenzen

 

(Audacter calumniare:) Semper aliquid haeret.

(Verleumde nur frech:) Es bleibt immer etwas hängen. nach Plutarch

Ab ovo (Ab ovo...usque ad mala)

Von allem Anfang an (.Vom Ei bis zu den Äpfeln = von der Vorspeise bis zum Nachtisch = von Anfang bis Ende) Horaz, Sermones 1. 3,5-6

Alea iacta est.

Der Würfel ist gefallen. Caesar beim Überschreiten des Rubico, Januar 49 v.Chr.

Amantes amentes.

Liebende sind von Sinnen. Terenz, Andria 218

Audiatur et altera pars.

Es werde auch die andere Seite gehört. Rechtsgrundsatz nach Seneca, Medea 199

Bis dat qui cito dat.

Doppelt gibt, wer schnell gibt. nach Publilius Syrus, Sententiae

Carpe diem!

Genieße den Tag / Koste den Tag aus. Horaz, Oden 1,11,8

Ceterum censeo (Carthaginem esse delendam).

Außerdem stelle ich den Antrag, dass Karthago zerstört werden soll. Catos ständiger Vorstoß bei Senatsberatungen 150 v.Chr., nach Florus , historia Romana

Concordia res parvae crescunt, discordia maxumae dilabuntur.

Durch Eintracht wachsen kleine Dinge (Gemeinschaft, Staat), durch Zwietracht zerfallen die größten. Sallust, bellum Iugurthinum 10,6

Cui bono?

Wem nützt das? / Wer hat einen Vorteil davon? Motivsuche bei Prozessen

Cuius regio, eius religio.

Wessen Land, dessen Bekenntnis Rechtsgrundsatz im Gefolge des 30jährigen Krieges

De gustibus non est disputandum.

Über den Geschmack lässt sich nicht streiten. Herkunft unbekannt.

De mortuis nil nisi bene!

Über Tote soll man nur Gutes sprechen. Ausspruch des Chilon, eines der Sieben Weisen

De profundis (clamavi ad te, Domine)

Aus der Tiefe (rufe ich zu dir, Herr) Psalm 130, Vulgata

Deus ex machina

der Gott aus der Maschine letzter Lösungsweg einer Theaterhandlung, nach Platon, Kratylos

Dies ater

ein schwarzer Tag An Tagen einer schweren Niederlage in der römischen Geschichte durften keine Amtshandlungen abgehalten werden.

Difficile est satiram non scribere.

Es fällt schwer, keine Satire zu schreiben Juvenal, saturae 1,50

Docendo discimus.

Durch Lehren lernen wir. nach Seneca, epistulae morales 7,8

Dulce et decorum est pro patria mori.

Süß und ehrenvoll ist es für das Vaterland zu sterben. Horaz, carmina 3,2,15

Dum spiro, spero.

Solange ich atme, hoffe ich. Cicero, ad Atticum 9,11

Errare humanum est.

Irren ist menschlich. Hieronymus, epistula 57,12

Festina lente.

Eile mit Weile. Sueton, Augustus 25,4

Fortes fortuna adiuvat.

Den Tapferen hilft das Glück. Terenz, Phormio 203

Hannibal ante portas!

Hannibal vor den Toren! (Es herrscht höchste Gefahr) Cicero, Philippicae 1,1

Hic Rhodus, hic salta!

Hier ist Rhodos, hier springe! (Aufforderung, einer berichteten Glanztat eine sofortige Probe folgen zu lassen) Aesop, fabulae 203

Hoc signo vinces.

In diesem Zeichen wirst du siegen. (Kreuzes-erscheinung vor der Schlacht an der Milvischen Brücke 312) Eusebius, vita Constantini 1,28

In dubio pro reo.

Im Zweifel für den Angeklagten. Rechtsgrundsatz

In medias res

Mitten in die Dinge hinein (Ohne Umschweife zur Sache kommen) Horaz, ars poetica 148

In vino veritas.

Im Wein ist Wahrheit. Alkaios fr.57

Iucundi acti labores.

Angenehm sind getane Arbeiten. Cicero, de finibus 2,105

Manus manum lavat.

Eine Hand wäscht die andere. Petronius, satyricon, 45,13

Memento mori.

Denke daran, dass du sterben musst. Persius, Saturae 5,153

Multum, non multa

Viel, nicht vielerlei (Plinius 7,9,15)

Nolens volens

Wohl oder übel nach Cicero, de natura deorum, 1,17

Noli turbare circulos meos!

Störe meine Kreise nicht! (Archimedes bei der Eroberung von Syrakus 212 v.Chr. zu einem römischen Soldaten) Valerius Maximus, 8,7

Nomen est omen.

Der Name hat eine Vorbedeutung. Plautus, Persa 625

Non scholae, sed vitae discimus.

Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir. Seneca, epistolae morales 106,12

Nosce te ipsum! (gr. Gnothi sautón)

Erkenne dich selbst! (Inschrift am Apollotempel zu Delphi) Cicero, Tusculanae disputationes 1,52

O tempora, o mores!

O Zeiten, o Sitten! (Cic. Cat.1,2)

Oderint, dum metuant!

Mögen sie hassen, wenn sie nur fürchten! (Sueton, Caligula 30,1)

Omnia mea mecum porto.

Ich trage all das Meinige mit mir. (Ausspruch des weisen Bias aus Priene) Cicero, paradoxa 1,1,8

Ora et labora!

Bete und arbeite! (Benediktinerregel)

Otium cum dignitate

ehrenvoller Ruhestand Cicero, pro P.Sestio 98

Panem et circenses

Brot und Zirkusspiele Juvenal, saturae 10,81

Pecunia non olet.

Geld stinkt nicht. (Vespasian über die Urinsteuer) Sueton, Vespasian, 23,3

Per aspera ad astra.

Durch Rauhes zu den Sternen (= Durch Mühen und Schwierigkeiten zu Ruhm gelangen). nach Seneca, Hercules furens 437

Plenus venter non studet libenter

Ein voller Bauch studiert nicht gern. Hieronymus, epistulae 52,11.4

Principiis obsta!

Widerstehe den Anfängen! Ovid, remedia amoris 91

Pro domo

im eigenen Interesse (eigl. für das Haus) Cicero, pro domo sua

Qualis rex, talis grex.

Wie der König, so die Herde. Petronius, sat.58,3

Qui tacet, consentire videtur.

Wer schweigt, scheint zuzustimmen. Bonifaz VIII. 1294-1303

Quod erat demonstrandum.

Was zu beweisen war Zamberti (Übersetzer der Elementa des Euklid)

Quod licet Iovi, non licet bovi.

Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Rindvieh nicht erlaubt. Terentius, Eauton Timorumenos 797

Quot homines, tot sententiae.

Es gibt so viele Meinungen wie es Menschen gibt. Terenz, Phormio 454

Rem tene, verba sequentur.

Halte die Sache fest, Worte werden folgen. Cato, ad Marcum filium fr.371

Repetitio est mater studiorum.

Wiederholung ist die Mutter der Studien Cassiodor, institutiones

Roma locuta, causa finita.

Rom hat gesprochen, der Fall ist entschieden. nach Augustinus, sermones 131,10

Sapere aude!

Wage weise zu sein (d.h. überwinde deine geistige Trägheit und strebe nach Erkenntnis und Bildung)! Horaz, epistulae 1,2,40; von Kant umgedeutet dazu eigener Beitrag

Si tacuisses, philosophus mansisses.

Wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben. nach Boethius, consolatio philosophiae 2,7

Si vis pacem, para bellum.

Wenn du den Frieden willst, rüste zum Krieg! nach Vegetius, epitoma rei militaris 3

Sic transit gloria mundi.

So vergeht der Ruhm der Welt. Thomas a Kempis (1379-1471), imitatio Christi 1,3,30

Sine ira et studio

Ohne Zorn und Eifer = ohne Parteinahme Tacitus, annales 1,1,6

Suae quisque fortunae faber est.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Sallust, epistula 1,1,2

Summum ius, summa iniuria

das höchste (d.h. auf die Spitze getriebene) Recht ist das höchste Unrecht. Cicero, de officiis 1,33

Suum cuique
(Iuris praecepta sunt haec: honeste vivere, alterum non laedere, suum cuique tribuere.)

Jedem das Seine
(Das Recht beruht auf drei Vorschriften: sittlich zu leben, den Mitmenschen nicht zu verletzen, jedem das Seine zukommen zu lassen.)
Corpus Iuris Civilis, Institutiones 1. 10,1

Ubi bene, ibi patria

Wo es mir gut geht, dort ist meine Heimat. nach Cicero, Tusculanae disputationes 5,108: Patria est, ubicumque est bene.

Ultra posse nemo obligatur.

Niemand ist verpflichtet mehr zu leisten als er kann. digesta 50,17,185

Vae victis!

Wehe den Besiegten! (der gallische Anführer Brennus 386 v.Chr. zu den Römern, als sie auch sein Schwert noch mit Gold aufwiegen mussten) Livius, a.u.c. 5,48,9

Varietas delectat.

Abwechslung erfreut. Phaedrus, fabulae 2, 10

Veni vidi vici

Ich kam, sah und siegte (Caesar über die Schlacht bei Zela, 47 v.Chr.) Sueton, Caesar 37,2

Videant consules, ne quid detrimenti res publica capiat.

Die Konsuln mögen dafür sorgen, dass der Staat keinen Schaden nimmt. (Beschlussformel des Senats zur Ausrufung des Ausnahmezustands)

Vox populi, vox dei.

Die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes. Petrus Bledensis, epistolae 15

VERSE

Áut prodésse volúnt aut délectáre poétae.

Die Dichter wollen entweder nützen oder erfreuen. Horaz, ars poetica 333

Bélla geránt alií, tu, félix Áustria, núbe.

Kriege mögen die anderen führen! Du, glückliches Österreich, heirate! Matthias I. Corvinus, König von Ungarn seit 1448

Dónec erís felíx, multós numerábis amícos.

Témpora sí fuerínt núbila, sólus erís.

Solange du glücklich bist, wirst du viele Freunde zählen.

Wenn die Zeiten bewölkt sind, wirst du allein sein. Ovid, tristia 1,9,5

Dúm virés anníque sinúnt, toleráte labóres!

Solange die Kräfte und die Jahre es zulassen, ertragt Mühen! Ovid, ars amatoria 2,669

Félix, quém faciúnt aliéna perícula cáutum.

Glücklich, wen fremde Gefahren (= G. anderer) vorsichtig machen. Hans Walther, Sprichwörter des Mittelalters 1963

Félix, quí potuít rerúm cognóscere cáusas.

Glücklich, wer die Ursachen der Dinge erkennen konnte. Vergil, georgica 2,490

Gútta cavát lapidém, non ví, sed sáepe cadéndo.

Der Tropfen höhlt den Stein nicht mit Gewalt, sondern durch häufiges Fallen. Ovid, epistulae ex Ponto 4,10,5

Íliacós intrá murós peccátur et éxtra.

Innerhalb und außerhalb der Mauern von Ilion (Troja) wird gesündigt. Horaz, epistulae 1,2,16

Íncidit ín Scyllám, qui vúlt vitáre Charýbdim.

Es gerät in die Fänge der Skylla, wer die Charybdis vermeiden möchte. Walter von Chatillon, Alexandreis 1135

Mágna fuít quondám capitís reveréntia cáni.

Groß war einst die Achtung vor einem grauen Haupt. Ovid, Fasti, 5,57

Mítto tibí navém prorá puppíque caréntem.

Ich schicke dir ein Schiff ohne Bug und Heck = AVE – Leb wohl! mittelalterlich

Ómnia víncit amór, et nós cedámus amóri.

Alles besiegt die Liebe, laßt auch uns der Liebe nachgeben. Vergil, bucolica 10,60

Órandúm (e)st, ut sít mens sán(a) in córpore sáno.

Man muss darum beten, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper wohne. Juvenal, saturae 10, 356

(Romane memento)...párcere súbiectís et débelláre supérbos.

(Römer denke daran) die Unterworfenen zu schonen und die Überheblichen niederzukämpfen. nach Vergil, Aeneis 6,853 die geschichtliche Aufgabe der Römer

Quídquid agís, prudénter agás et réspice fínem!

Was immer du tust, tu es klug, und bedenke das Ende! Gesta Romanorum 103

Quídquid id ést, timeó Danaós et dóna feréntes.

Was es auch sei, ich fürchte die Danaer, selbst wenn sie Geschenke bringen. (Laokoons Warnung vor dem hölzernen Pferd) Vergil, Aeneis 2,49

Spéctatúm veniúnt, veniúnt, specténtur ut ípsae.

Sie kommen um zu sehen und kommen, um gesehen zu werden. (Ovid über die Frauen) Ovid, ars amatoria 1,99

Témpora mútantúr nos ét mutámur in íllis.

Die Zeiten ändern sich und wir verändern uns mit ihnen. Kaiser Lothar I. (795-855)

Túm tua rés agitúr, pariés cum próximus árdet.

Dann geht es um deine Sache, wenn die Wand des Nachbarn brennt. Horaz, epistulae 1,18,85

Únus homó nobís cunctándo réstituít rem.

Ein Mann stellte uns durch sein Zögern den Staat wieder her. (Q.Fabius Maximus gegen Hannibal) Ennius, annales fr.370

Út desínt virés, tamen ést laudánda volúntas.

Wenn auch die Kräfte fehlen, ist dennoch der Wille zu loben. Ovid, epistulae ex Ponto 3,4,79

Die ausgewählten Sprichwörter und Redewendungen finden sich in Generationen von lateinischen Lehrwerken und haben somit einen erprobten Traditionswert. Wer an einer umfassenden Sammlung interessiert ist, dem empfehle ich die CD-ROM "In medias res" vom DIRECTMEDIA Verlag mit 12000 Einträgen. Meine Angaben zu den Originalfundstellen stammen großenteils daraus.

 

Startseite